3® = Riot, Rebellion, Resistance

Riot, Rebellion und Resistance? Das sind drei große Worte, die wir uns da auf die Fahne unseres kleinen Musiklabels geschrieben haben. Drei Begriffe aus der uns so sympathischen Wortfamilie, die auch Aufruhr, Krawall, Tumult, Unruhe, Aufstand, Randale und Rabatz beinhaltet. Dinge also, die uns lieb und teuer sind. Pathologisch dagegen. Unheilbar. Das hat eine lange Tradition. Wir sind Kinder des Punkrocks. Unsere Wurzeln liegen im Sumpf der Ablehnung, dort wo die Antihaltung schwammig wird. Wir fanden es schon immer gut, andere nicht gut zu finden und es war uns schon immer egal, wer uns gut fand und wer nicht. Der Spaß war wichtig und ist es heute noch.

Aber machen wir uns nichts vor. Wer von uns rebelliert denn schon noch wirklich? Riot? Wo denn? Widerstand? Vielleicht im Kopf.

Genau! Und da gehört er auch hin. Tiefe Verbundenheit und großen Respekt, empfinden wir für die Leute, die bei Minusgraden die Wall Street besetzen und für die Menschen, die sich während des Castor Transportes an die Schienen ketten oder gegen Stuttgart 21 demonstrieren. Weniger für die, die mit dem Taschengeld der Eltern am 1. Mai Steine in Schaufenster schmeißen. Aus dem Alter sind wir raus. Wir halten es mit Voltaire, der wusste, dass wer mit 17 noch kein Revolutionär sei, kein Herz und dass wer mit 45 immer noch Revolutionär sei, keinen Verstand besäße.

Unsere Form von Widerstand sieht anders aus. Die hat sich im Laufe der Jahre geändert. Das ist völlig normal. Es gibt viele Ebenen der Rebellion. Das bloße Entsagen der Teilnahme, das „Nicht-mitmachen“ kann schon Widerstand genug sein. Wir sind es aber auch leid, uns immer Dein Gejammer anzuhören.

Daher liegt uns nichts ferner, als auf euren Widerstands-Merchandise-Zug aufzuspringen und - „Deutschland, Deine Arschkriecher“ - bei eurem bundesweit angezettelten Betroffenheits-Protest mitzumachen. Gegen wen auch immer der sich richtet. Lichterketten sind nicht so unser Ding. Brennende Autos aber auch nicht.

Unser Problem? Das ist schnell erklärt. Wir sind so dermaßen dagegen, dass wir vergessen haben, gegen was wir sind. Was auch immer gespielt wird, wir spielen nicht mit. Wir sind noch viel angekotzter, als ihr es euch vorstellen könnt. Nicht von Deutschland, aber von der Welt. Nicht vom Einzelnen, aber von der Biomasse. Links? Rechts? Alleine die Begrifflichkeit geht uns schon auf die Nerven. Wir stehen in der Mitte und bewegen uns nicht. Zwischen den Fronten, still und stoisch und wir wundern uns kaum noch.

Es würde ja schon reichen, wenn man sich den Dogmen der Extreme entziehen könnte. Es würde ja schon reichen, wenn man das verlorene Maß wiederfinden würde. Dein lautes „Nein“ zu den bestehenden Verhältnissen wäre ja schon ein Erfolg und Deine Forderung, dass der „Skandal“ endlich aufhören möge. Verkauf doch endlich Deinen Fernseher!

Unser 3R Netzwerk ist autark und selbständig. Unabhängig und frei. Eine Freiheit, die wir uns in über 30 Jahren im Musikbusiness erkämpft haben, erkämpfen mussten. Unsere betriebswirtschaftlichen Entscheidungen dagegen, sind nicht immer frei von Unvernunft. Wir leisten uns den Spaß, die Einflüsse des Mainstreams zu ignorieren, wenn uns danach ist. Wir funktionieren jenseits des Meinungsdiktats. Wir haben jahrelang an der Industrie vorbei gearbeitet und unsere Position überaus erfolgreich behauptet. Diese Unabhängigkeit möchten wir uns bewahren. Wir glauben fest an uns und nicht an die Charts. Wir haben uns abgegrenzt und werden das auch weiterhin tun. Wir entscheiden, mit wem wir zusammenarbeiten. Wenn Du dagegen bist, sind wir dafür. Wenn Du eine Antwort hast, dann verweigern wir Dir gerne die passende Frage. Du kannst helfen, wenn Du magst…

Am Ende haben wir nur unsere Musik. Sie soll unser Ausdruck sein und unsere Aussage. Alles andere ist uns nicht wichtig. Wenn es uns gelingt, mit unserer Musik ein wenig heiliges Chaos zu stiften, haben wir schon viel gewonnen. Und wenn nicht, dann tun wir so als ob…

3R Entertainment

„Einfach gar nicht ignorieren!“